Viel mehr, als nur Monster unterm Bett

Alles was ich hierzu sagen könnte, würde dem Text nicht gerecht. Danke an @daunenhart ! Lest selbst

SK und wie er die Dinge sieht

depre

Mir fällt immer häufiger auf, dass Menschen scheinbar gerne depressiv wären. Und das klingt nach kurzem nachdenken auch nicht unsinnig. Wenn man kaum Aufmerksamkeit bekommt, dann löst das schnell eine Verstimmung aus. Eine Verstimmung verhält sich zu einer Depression allerdings wie eine Erkältung zu einer schweren Grippe mit Lungenentzündung. Auch das wird gern in einen Topf geschmissen. Alleine das Wort Grippe klingt besser, als Erkältung. Und Depression hat einfach mehr Klang, als das Wort Verstimmung. So weit so gut. Mir ist dieses Phänomen zum ersten Mal im Internet aufgefallen. Früher war es normal, im allgemeinen Sprachgebrauch depressiv mit pessimistisch zu verwechseln. Sei doch mal nicht so depressiv. Das lag einfach daran, weil man wenig Bezug dazu hatte. Depressiv bedeutete einfach nur, traurig, weltfremd, vielleicht sogar leichten Selbsthass oder normalen Hass auf die Welt. Die Dinge negativ betrachten und sich kaum noch über etwas freuen können. In ein Loch fallen und…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.160 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s