Was sich bei mir verändert hat, 12 Jahre nach Ausbruch der schweren Depression

Dass ich jetzt nicht erst aufzähle, wie schlimm es damals war, gehört mit zu meiner Veränderung. Ich will in dem Schmerz nicht mehr bohren, mich darin suhlen weil es so ein ’schönes‘,  gewohntes Gefühl ist. Ich möchte nach vorne schauen. Mich auf das JETZT und auch die Zukunft freuen.

Wenn ich jedoch gefragt werde, wie es war mit einer schweren Depression zu leben, bin ich gerne bereit darüber zu sprechen. Doch nicht, um diesen Schmerz und was dazu führte, immer und immer wieder zu durchleben.

Ich bin nach wie vor mein schärfster Kritiker. Doch nutze ich diese Wesensart heute (meistens) anders. Ich hinterfrage meine – falsch erlernten – Muster.  Muster, die sich in meiner Kindheit und Jugend entwickelten. Ich nutze sie um zu hinterfragen ob die schlechten Gefühle, die sich immer mal wieder einschleichen, berechtigt sind und ob sie gerecht sind. Ob sie wahr sind oder nur Ergebnis der Depression, die einem Lügen erzählen will. Z. B. dass einen niemand liebt, dass man wertlos ist, nicht genug, nicht gut genug, nicht liebenswert usw. usw.

Ich frage mich, ob ich mich selbst an die Nase fassen muss oder ob ich zurecht auf jemanden sauer sein kann, der dieses Gefühl auslöste, weil er sich falsch verhielt. Manchmal bin ich da immer noch unsicher. Zum Glück habe ich heute Freunde, die rücksichtsvoll genug sind, mir ehrlich die Wahrheit zu sagen, ohne dabei absichtlich verletzend zu sein. Das erwarte ich von meinen Freunden auch. Ehrlichkeit. Klar tut die Wahrheit ab und zu weh. Aber das ist hin und wieder nötig um sich wieder ein Stück nach vorne zu bewegen. Und sie schätzen meine Ehrlichkeit. Wir spiegeln uns gegenseitig. Vorsichtig aber ehrlich.

Als mir das erste Mal klar wurde, wie ungerecht diese schlechten Gedanken denen gegenüber sind, die mich lieben, die mich vermissen würden, wenn ich nicht mehr da wäre, war ich wütend auf mich, habe mich geradezu dafür gehasst. Wieder so ein altes Muster. Heute sehe ich sie kommen und erkenne sie als Lüge. Ich habe das regelrecht trainiert, bis es zur Gewohnheit wurde, sie als Lüge zu erkennen, dagegen zu wirken, mich abzulenken.

Natürlich ist es nicht möglich, alle schlechten Phasen wegzudenken aber ich sehe sie anders. Diese Missstimmungen haben eine Ursache, die manchmal weit in der Vergangenheit liegen und durch aktuelle Ereignisse ausgelöst werden können. Das kann durch alles mögliche passieren. Ich weiß das, ich warte nicht darauf, rechne aber damit und kann es dadurch meistens auch besser aushalten. Es gibt aber auch Momente, in denen es mich überrollt. Das sind die schwierigsten.

Die Phasen kommen aber sie bleiben dadurch kürzer. Ich halte sie besser aus und erhole mich schneller. Die Depression wirkt immer noch wie ein Verstärker aller Gefühle. Das muss nicht immer negativ sein.

Was hat sich noch verändert?

Ich weiß heute ziemlich genau was ich will und lasse mich auch nicht durch Menschen ausbremsen, die das schlecht reden. Ich habe liebe neue Freunde gefunden, von den früheren ist niemand mehr übrig. Meine Veränderung ist u. a. dafür verantwortlich. Nicht jeder kann damit umgehen, wenn man plötzlich klar sagt, was man will und was nicht und sich nicht mehr gängeln lässt, sprich erwachsen geworden ist. Ich musste lernen, diese Dinge nicht zu schroff auszusprechen, um den Menschen in meinem Leben nicht vor den Kopf zu stoßen. Auch für sie war meine Veränderung schwer. Das darf man nicht vergessen. Und der Hang von einem Extrem ins andere zu verfallen ist verführerisch und nur natürlich. Das muss sich erst einpendeln.

Wenn es mich packt, gehe ich alleine auf Konzerte ohne gleichzeitig darüber traurig zu sein, dass ich alleine bin, weil es mir lieber ist alleine zu gehen, als jemanden dabei zu haben, der nur halbherzig mitgeht und mich spüren lässt, dass er nicht wirklich Spaß hat. Das bremst mich immer noch aus.

Ich probiere alles aus woran ich wirklich Spaß habe, egal wie gut ich darin bin. Es ist ein schönes Gefühl, wenn man erkennt, dass man Dinge tun kann, einfach weil man Spaß daran hat ohne diesen Perfektionsanspruch zu haben. Natürlich gebe ich trotzdem mein Bestes aber wenn es nicht klappt… so what … dann mache ich was anderes. Das, woran ich am meisten Spaß habe, da bleib ich dran, wie z. B. das Singen im Chor.

Ein „das ist doch nichts für dich, das kannst du nicht“, bremst mich nicht mehr aus. Eher packt es meinen Ehrgeiz es trotzdem zu versuchen und es selbst herauszufinden, was ich kann und was nicht. Umso wertvoller war es damals, einen Freund zu haben, der mit Mut machte, als ich monatelang aus Angst nicht gut genug zu sein, vor mir her schob, mich in dem Chor zu bewerben, in dem ich nun seit fast 5 Jahren singe (unfassbar, 5! Jahre schon).

Woran ich noch arbeiten muss: 

Das unangenehme Gefühl loszuwerden, das sich immer noch in mir ausbreitet, wenn ich jemandem, den ich mag, nein sagen muss. Nein, ich kann dir nicht helfen, weil es gerade nicht geht. Nein, ich gehe da nicht mit, weil es mich nicht interessiert. Nein, ich gehe nicht mit spazieren, weil ich gerade faul sein will. Sich das zu erlauben fällt mir immer noch schwer. Weil ich doch so gerne helfe, anderen eine Freude mache. Ich erlaube mir beides. So wie mir gerade ist. Und ich habe gemerkt, echte Freunde akzeptieren das genauso, wie ich das akzeptiere. Ohne Vorwürfe, ohne beleidigt zu sein, ohne mir ein schlechtes Gewissen machen zu wollen.

Besonders schwer fällt es mir immer noch, meiner Familie (Eltern und Geschwistern) Grenzen zu setzen. Daran arbeite ich noch.

Ich hoffe, dass die Gedanken, dass ich zur Last falle wenn ich über das was mich bewegt spreche, irgendwann ganz verschwinden.

Danke für euer Interesse an meinen Gedanken.

Alles Liebe und viel Kraft für euch! ❤

Eure Silent Write

 

 

 

Advertisements

6 Gedanken zu “Was sich bei mir verändert hat, 12 Jahre nach Ausbruch der schweren Depression

  1. Hallo Silent,
    lange war dein Beitrag in einem Browsertab geöffnet, bevor ich wirklich zum Lesen kam. Ich möchte mich bedanken, dass du deine Erfahrungen teilst. Mir geht es sehr ähnlich. Es tut gut zu lesen, dass man nicht alleine damit ist und dass der Weg anscheinend richtig und gesund ist, auf dem ich mich befinde. Ich wünsche dir viel Erfolg, Gelassenheit und Spaß bei allem, was noch kommen mag.
    Liebe Grüße
    Kitty

    Gefällt mir

  2. Liebe Silent Write,
    WOW! Woher weißt du so genau, was ich denke und fühle? Ich habe diesen Beitrag aufgesaugt wie nur was, habe gedacht ‚Woher weiß sie das?‘, ‚Genau!‘, ‚So ist/war das bei mir auch!‘, ‚Kann ich also doch nicht so komisch sein, wenn es jemanden gibt, der ähnliches erlebt!‘
    Danke, dass du uns an deinen Gedanken teilhaben lässt! 😘
    Liebe Grüße von Katrin

    Gefällt mir

    1. Liebe Katrin,
      seit Twitter und besonders seit diesem Beitrag weiß ich erst, wie vielen Menschen es so geht oder ging. Wie viele ähnliches erlebt haben. Das verbindet irgendwie und ist ein beruhigendes Gefühl. Danke für deinen lieben Kommentar.
      Ganz liebe Grüße zurück!

      Gefällt 1 Person

    1. Liebe Annie, ich kann dir nur weiter geben, was mir damals gesagt wurde: Trau dich, ruf an, geh hin! Es lohnt sich so sehr! Ich hatte fast keine Vorkenntnisse (nur VHS-Kurs für Anfänger), konnte keine Noten lesen. Es war schwer am Anfang und ich dachte die ersten 3 Monate, das lerne ich nie aber die lieben Chorkolleginnen haben mir Mut gemacht. Alle hätten diese Schwierigkeiten am Anfang gehabt. Man muss nur durchhalten. Learning by doing und ich hab es nie bereut! Geh hin und probier es aus, du hast nichts zu verlieren. Ich freue mich von dir zu lesen, wenn du da warst 😉

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s